Drucken

NM_D01_1024Im Naturkundemuseum Leipzig war der hervorragende Tierpräparator René Diebitz drei Stunden im Rahmen des Internationalen Museumstages am 15. Mai 2011 hautnah zu erleben.

René Diebitz demonstrierte anhand einer Krähe die Herangehensweise bei der Präparation und erläuterte den Besuchern die einzelnen Arbeitsschritte. Während der drei Stunden konnten sich die Interessierten davon überzeugen, wie aufwändig diese Tätigkeiten sind und wie lange nur das fachmännische Abziehen des Federbalges dauert.

Fotos: Lothar Kurth - SLK  /  Besuchen Sie auch die Fotogalerie

NM_D06_1024Viele Fragen musste der mit internationalen Preisen ausgezeichnete Experte beantworten. Zum Beispiel wie sein Berufswunsch entstand und wie lange er diese Arbeit bereits ausführt. Familiär bereits vorgezeichnet und die Liebe zur Natur prägten seine Profession. Seit 34 Jahren ist er ein gefragter Fachmann.

Die Zuschauer erfuhren in der neu eingerichteten Werkstatt im Naturkundemuseum Leipzig auch Genaues über das Herstellen des künstlichen Körpers und der Kontruktionsdrähte bis hin zum Aufstellen und Herrichten des Exponates.

"Der größte Erfolg wäre für mich, wenn es gelingt, den Teilnehmern den Unterschied zwischen ausgestopften und präparierten Tieren zu vermitteln", so Diebitz.

Lothar Kurth